©
Tonhalle Düsseldorf, © Düsseldorf Tourismus

Eh­ren­hof


Ge­samt­an­la­ge der Ge­sol­ei Düs­sel­dorf

Der un­ter dem Na­men Eh­ren­hof zu­sam­men­ge­fass­te Ge­bäu­de­kom­plex be­ste­hend aus Ton­hal­le, NRW-Fo­rum, Kunst­pa­last und Rhein­ter­ras­se, wur­de 1925 bis 1926 na­he der Düs­sel­dor­fer Alt­stadt am Rhein­ufer er­rich­tet. An­lass war die Groß­aus­stel­lung Ge­sol­ei (Ge­sund­heits­pfle­ge, So­zia­le Für­sor­ge, Lei­bes­übun­gen), die zur da­ma­li­gen Zeit größ­te Mes­se auf deut­schem Bo­den.

Ausstellungsräume für eine Industriemesse sollten geschaffen werden, so die ursprüngliche Absicht beim Bau des Komplexes. Doch das Projekt musste wegen Ausbruch des Ersten Weltkrieges unterbrochen werden. Der bereits 1902 errichtete Kunstpalast wurde schließlich 1924 von Wilhelm Kreis in den städtebaulichen Gesamtentwurf integriert. Kreis war Architekt und Nachfolger von Peter Behrens als Direktor der Kunstgewerbeschule in Düsseldorf. 1926 konnte die Gesolei auf einer Fläche von 400.000 Quadratmetern eröffnen.

Direkt am Rhein und nahe der Alstadt in Düsseldorf liegt die als Mehrzweckhalle zur Gesolei errichtete „Rheinhalle“, die heutige Tonhalle, eins der schönsten Konzerthäuser in Deutschland. Die benachbarten Museumsbauten des repräsentativen Ehrenhofs stellen einen in sich abgeschlossenen Bereich dar. Das NRW-Forum ist heute ein Ausstellungshaus und internationales Kulturzentrum mit den Schwerpunkten Fotografie, zeitgenössische Kunst, digitale Kultur, Design und Popkultur. Der schräg gegenüber liegende Kunstpalast hat sich seit seiner Neueröffnung 2001 mit hochkarätigen Ausstellungen zu Joan Miró, Dalí, Warhol und Caravaggio einen internationalen Ruf erarbeitet. Auch die im Kunstpalast beheimateten Sammlungen wie die Gemäldegalerie mit der vielbeachteten Rubens-Galerie, die Skulpturensammlung, das Graphische Kabinett sowie die Glassammlung Hentrich genießen weltweit hohes Ansehen. Ebenfalls zu dem Komplex zählt die Rheinterrasse, ein beliebtes Veranstaltungshaus, das die direkt am Rhein liegt.

In seinem Entwurf orientiert Wilhelm Kreis sich an unterschiedlichen Stilen und Formensprachen: So ist eine deutliche Anlehnung an Bauten der Antike, wie an römischen Foren sowie an klassizistischer Architektur zu erkennen. Das Gebäudeensemble ist durch seine monumentale Bauweise mit horizontaler städtebaulicher Ausrichtung parallel zum Rhein sowie durch seine klaren, geometrischen Strukturen gekennzeichnet. Durch die einheitliche Verwendung des lokalen Werkstoffs Backstein wird die Zusammengehörigkeit der einzelnen Gebäudeteile unterstrichen.
www.duesseldorf-tourismus.de

 

Hier geht es zu den Top-Tipps für Ausstellungen im Bauhaus-Jubiläumsjahr in Düsseldorf. 

Karte von NRW

Kul­tur-High­lights in der Um­ge­bung

Die Ausstellungen Haus der Geschichte bieten Vergangenheit zum Anfassen, © Stiftung Haus der Geschichte, Axel Thünker
©

Haus der Ge­schich­te in Bonn

Hohenzollernbrücke mit Dom, © Oliver Franke, Tourismus NRW e.V.
©

Köl­ner Dom

Das Museum Ludwig bei Nacht von Außen, © Rheinisches Bildarchiv Köln
©

Mu­se­um Lud­wig

Ausblick auf das Schloss Benrath, © Stiftung Schloss und Park Benrath
©

Schloss Ben­rath

Schokoladenbrunnen, © Schokoladenmuseum Köln
©

Scho­ko­la­den­mu­se­um in Köln

Schloss Türnich im Frühling mit roten Tulpen, © Tourismus NRW e.V., Ralph Sondermann
©

Schloss Tür­nich