©
Der stark belebte Hohenzollernring, © Tourismus NRW e.V.

Der Ring


Berühmt berüchtigte Ausgehmeile

Die Kölner Ringe gelten als Kölns bekanntestes Ausgehviertel, vor allem für auswärtige Gäste. Sie umfassen halbkreisförmig die Kölner Innenstadt und sind vor allem zwischen dem Barbarossaplatz und der Christophstraße ein Hotspot für Clubs, Kneipen und Cafés. Nirgends sonst in der Stadt kann man sich so gut von einem Ort zum nächsten treiben lassen und den Boulevardcharakter der Straße genießen. Das Besondere ist die Vielfalt der Clubs und Kneipen. Sowohl Studentenclubs als auch edle Szene-Discotheken, Schlager, Hip und Elektro finden sich hier. Getunte und tiefergelegte Autos lassen die Motoren heulen. Die Nachtschwärmer folgen dem Prinzip „Sehen und Gesehen werden“. Bis in die Morgenstunden wird vor allem zwischen dem Rudolfplatz und der Friesenstraße gefeiert. Hier liegen und lagen insbesondere die angesagtesten Clubs für Techno und House, in denen sich die Prominente und Halbprominenten der Medien-Landschaft Kölns zum Feiern trifft.

Für Fans der Popgeschichte besonders interessant ist die Adresse Hohenzollernring 97. Hier befand sich in den 70er Jahren Kölns „Studio 54“, der Lovers Club. Später übernahm der Rave Club die Räumlichkeiten; Kölns erster Techno-Club (noch vor dem Berliner UFO oder dem Frankfurter Omen).

Weitere Informationen:
Hohenzollernring, 50672 Köln

©
Historisches Foto des Scotch Club am Hohenzollernring, © Tourismus NRW e.V.

Alle Kölner Popspots