©
Das KIT in Düsseldorf, © Oliver Franke, Tourismus NRW e.V.

Creating #urbanana


Den Kunsthunger stillen in #urbanana

#urbanana ist künstlich - aber immer schon natürlich kunstbegeistert. Ein Grund dafür, dass Urban Art und Avantgarde, Off Spaces, Museen und Kunstvereine im Westen fest verwurzelt sind.

Die Urgroßmutter der Kunstmessen, die Art Cologne, und ihr jüngstes Enkelkind, die Art Düsseldorf, sind Fixpunkte beim Navigieren durch die internationale Kunstwelt in #urbanana. Für die ersten Anlaufpunkte empfehlen wir die Monopol Art Maps, wenn Du kunsthungrig vorbeikommst und alles auf der Mappe haben möchtest.

Urban Art: Bunt und gut

Es ist, als tropfe es von den Wänden direkt ins Gesicht. Auch ohne rosa Brille sind wir augenblicklich verzückt von den Farben, die Gemäuern in Köln, Düsseldorf und dem Ruhrgebiet schmeicheln. Hier toben urbane Farbartisten und beanspruchen den öffentlichen Raum für ihre malerischen Manifeste. Wem gehört die Stadt? Besitzansprüche mal beiseite gelassen, ist Urban Art in der #urbanana-Zone Augenschmaus für alle Hungrigen auf der Suche nach bunter Kost und kreativen Kalorien. Mit dem City Leaks Festival in Köln, der 40°Urban Art in Düsseldorf oder den Festivals im Ruhrgebiet nehmen internationale Urban Art-Größen Pinsel, Farbroller und Dose, manchmal auch Leuchtdiode, Drohne und Tape in die Hand, um die geleckte Unbeflecktheit oder verdreckte Tristesse in ein spektrales Spektakel zu überführen. 

Galerien und Fotografen

Offen gestanden machen Galerien manchmal einen verschlossenen Eindruck, selbst innerhalb der Öffnungszeiten. Nur Mut: Es lohnt sich, ganz künstliche Berührungsängste abzubauen. Warum nicht im Herbst? Dann verschwistern sich Galeristen in Düsseldorf und Köln immer wieder auf’s Neue: Bei den DC Open geben sie sich entlang der Rheinschiene die Hand und zeigen, welche Kunstblüten die neue Saison treibt. Fotografisches wird jedes Jahr im Februar angerichtet, wenn das Düsseldorf Photo Weekend die Präsentierteller poliert. Über 50 Galerien und Institutionen erweisen dem Born der Düsseldorfer Fotoschule bei dieser Gelegenheit eine Ehre. Das Essener Museum Folkwang widmet sich der Fotografie ganzjährig. Es ist eines der 21 Ruhrkunstmuseen, die gemeinsam mit einem ein schier  unerschöpflichen Ausstellungsprogramm allein im Ruhrgebiet aufwarten können.

Nullstunden der Kunst

Das ist Kunst mit Tradition: Der Junge Westen von 1948 war hier im Ruhrgebiet zu Hause. Die Kunsthalle Recklinghausen erweist der Gruppe aus Malern und Bildhauern bis heute alle Ehre, indem sie den Kunstpreis Junger Westen verleiht. Die Fluxus Bewegung brachte im Deutschland der 60er Jahre vor allem in Düsseldorf und Köln das Fass zum Überlaufen.  Etwa zur gleichen  Zeit formierte sich in Düsseldorf mit Mack, Piene und Uecker die Supergroup ZERO, um die Kunst-Stunde Null auszurufen. Das Thema Pop Art wurde zwiespältig behandelt: Mit Begeisterung – wie von Peter Ludwig, dessen Sammlung in Köln zu sehen ist,  oder mit Ironie – wie von Richter, Polke und Anderen, die in Düsseldorf ihre Ausstellung zum „Kapitalistischen Realismus“ darboten.

Medienkünstliches

Malerei, Skulptur, Performance und Tanz haben eine inzwischen stattliche Schwester: Die Medienkunst. Bemuttert wird sie unter anderem von Julia Stoschek, die ihre beachtliche Sammlung aus Installation, Fotografie und Video in Düsseldorf zeigt. Das inter media art institute (imai) archiviert die Videokunst seit ihren Kindertagen in den 60ern bis heute. In Dortmund widmet sich der Hartware Medienkunst Verein um die Produktion, Präsentation und Vermittlung zeitgenössischer Medienkunst. Und überhaupt: Die Kunstvereine. Außerhalb Deutschlands schwer zu finden und in NRW gleich 36 Stück. Sie heizen dem Kunstbetrieb gehörig ein und verfeuern  junge Talente nicht etwa, verhelfen ihnen aber zu explosiven Erstausstellungen.

Mehr! Mehr! Mehr!

Das ist schon was. Und Du willst dennoch mehr? Schau doch mal beim Museumsdienst vorbei – hier findest Du die kumulierte Kunstkenntnis der Kölner und ihrer Museen. Mit einem Besuch bei den Kulturkennern bist Du ebenfalls gut beraten, wenn Du dich durch NRWs Kunstwelt navigieren möchtest. Und hier gelangst Du zu den Monopol Art Maps, das sind sechs Karten und insgesamt 28 Routen plus unzählige Tipps zur urbanen Kunst, Kultur und Szene in NRW.

 

Kunst & Kunstvereine in #urbanana


Zehn Kunstvereine im Porträt und noch mehr Kultur- und Szene-Hotspots

Der Neue Aachener Kunstverein, © Ralph Goertz
©

Kunstvereine

Monopol Art Map, © Tourismus NRW e.V.
©

Monopol Art Maps