©
Sticker am CBE, © Tourismus NRW e.V.

Club Bahn­hof Eh­ren­feld


Wie cool ist das denn?

Un­ter dem S-Bahn­hof be­spielt der CBE mit Kon­zer­ten, Par­tys, Floh­märk­ten, Poe­try Slams, Aus­stel­lun­gen oder Plat­ten­bör­sen in­zwi­schen drei der Ge­wöl­be­bö­gen im sub­kul­tu­rel­len Mul­ti­kul­ti­vier­tel Eh­ren­feld. Seit 2010 tre­ten hier Ge­heim­tipps und Sze­ne­grö­ßen auf, ob der New Yor­ker Blue-No­te Star Ro­bert Glas­per, die Sän­ge­rin Aus­tra (Ka­na­da) oder Ghost­po­et aus Lon­don. Die Al­ter­na­tiv Black Mu­sic al­ler Gen­res steht im Vor­der­grund, wer al­so dem Jazz, Soul, Funk, Hip Hop, Hou­se, Sal­sa, La­tin-Jazz, Reg­gae und Blues ver­fal­len ist, wird hier wö­chent­lich glück­lich. Mit ?Ra­dio Sa­bor? ver­an­stal­tet das CBE ei­ne be­rühm­te und im­mer vol­le La­tin-Par­ty.

Der Club folgt kei­nen star­ren Prin­zi­pi­en, wes­halb der Blick ins Pro­gramm im­mer lohnt. Mög­lich wur­de das auch mit Un­ter­stüt­zung der Bür­ger, im drit­ten der Bahn­hof­bö­gen er­öff­ne­te mit­hil­fe ei­nes Crowd­fun­dig-Pro­jek­tes ?Your Ur­ban Club of Arts? (YU­CA). Dort wer­den klei­ne­re Kon­zer­te mög­lich, die För­de­rung von New­co­mern oder grö­ße­re Par­tys. Da der Kon­zert­raum vom Foy­er ab­ge­trennt ist, bie­tet der CBE ei­ne ent­spann­te At­mo­sphä­re für en­er­ge­ti­sche Kon­zer­te. Der Be­reich mit Bar und Em­po­re er­mög­licht ei­ne Aus­zeit, lässt ei­nen ent­spannt am Mer­chan­di­se-Stand stö­bern, man ver­sorgt sich mit Ge­trän­ken, setzt sich raus in den Bier­gar­ten, um zu rau­chen. Je­der­zeit kann man sich wie­der ge­stärkt ins Ge­tüm­mel wer­fen. Die La­ge un­mit­tel­bar im Bahn­hof bringt ein bun­tes, krea­ti­ves Pu­bli­kum aus ganz NRW zu den Ver­an­stal­tun­gen. So wird der Club so­wohl im Vier­tel, aber auch für Köln und dar­über hin­aus zu ei­nem Ort, an dem noch ex­pe­ri­men­tiert wird.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen:
Bar­tho­lo­mä­us-Schink-Stra­ße 67, 50825 Köln

www.cbe-co­lo­gne.de

©
Club Bahnhof Ehrenfeld Auftritt, © Ole Löding
©
Die Atmospähre im CBE, © Ole Löding

Al­le Köl­ner Pop­spots