©
Peter-Behrens-Bau Oberhausen, © Simon Erath

Ausstellungsüberblick


Reformideen und Wirkungen des Bauhaus

Zahlreiche Ausstellungen finden im Jubiläumsjahr und darüber hinaus in Deinem NRW statt. Stöber in unseren Ausstellungshighlights zum Thema Bauhaus in den Regionen:

Bergisches Land | Bonn | Düsseldorf | Eifel & Aachen | Köln | Münsterland | Niederrhein | Ruhrgebiet | Sauerland | Teutoburger Wald | Wanderausstellungen

©
Bergisches Freilichtmuseum Lindlar, © Tourismus NRW e.V.

Bergisches Land

Lindlar

Neue Politik. Frauen auf dem Land
Inwieweit die Emanzipation der Frau während der Weimarer Republik im ländlichen Raum zu Veränderungen führte, wird anhand weiblicher Lebensentwürfe anschaulich behandelt.

Ab 8. März 2020, LVR-Freilichtmuseum Lindlar
www.freilichtmuseum-lindlar.lvr.de

©
Werkfoto aus Die Dreigroschenoper Deutschland,USA 1931, Regie G. W. Pabst, Quelle Deutsche Kinematik, © Hans Casparius

Bonn

Frauenpolitischer Aufbruch
Thema der Ausstellung ist der Kampf um politische Partizipation vom Frauenwahlrecht bis zum Ministeramt. Im ersten Teil steht die Weimarer Republik im Vordergrund, im zweiten Teil die Bonner Republik.

Erster Teil: Vom Frauenwahlrecht zum Frauenmandat, bis 1. Mai 2019, Frauenmuseum Bonn; Zweiter Teil: Vom Kampf um die Gleichberechtigung und um die ersten Ministerinnen bis zur Neuen Frauenbewegung wird anschließend gezeigt.
www.frauenmuseum.de

Fotografie in der Weimarer Republik
Die Ausstellung nimmt alle Facetten des erfolgreichen Mediums Fotografie in der Weimarer Republik in den Blick. Neben der künstlerischen Fotografie des „Neuen Sehens“ oder der „Neuen Sachlichkeit“ stehen auch Themen wie innovativer Fotojournalismus und Dokumentarfotografie im Vordergrund.

1. Oktober 2019 bis 19. Januar 2020, LVR-LandesMuseum Bonn
www.bauhaus100-im-westen.de

©
Dreischeibenhaus Schauspielhaus, Düsseldorf, © Düsseldorf Tourismus GmbH

Düsseldorf

Ratingen

Ratingen-West und das Neue Bauen
Die Ausstellung untersucht den städtischen Raum als urbanistischen Denk- und Vorstellungsraum anhand des Bauprojekts „Ratingen-West“.

12. April bis 6. Oktober 2019, Museum Ratingen
www.bauhaus100-im-westen.de

 

ff

Eifel & Aachen

Aachen

Bauhaus im Westen? Die Ära Rudolf Schwarz an der Aachener Kunstgewerbeschule 1927-1934
Die Ausstellung dokumentiert die Aachener Kunstgewerbeschule. Unter der Leitung von Rudolf Schwarz (1927-1934) hat sie vor allem im Bereich der sakralen Kunst und Architektur herausragende Werke hervorgebracht.

9. September bis 6. Oktober 2019, St. Fronleichnam, Aachen
www.bauhaus-100-im-westen.de

Kommern

Die Notkirche von Otto Bartning aus Overath
1951 hat in Overath eine von Bauhaus-Architekt Otto Bartning entworfene „Diasporakapelle“ eröffnet, in der evangelische Flüchtlinge aus Schlesien Gottesdienste abhalten konnten. Die Kirche aus Overath ist komplett in das LVR-Freilichtmuseum Kommern versetzt worden und dort größtenteils im Erbauungszustand zu sehen, aber auch die späteren Veränderungen werden in verschiedenen Zeitschnitten gezeigt.

Eröffnung: 22. Juli 2019, LVR-Freilichtmuseum Kommern
www.kommern.lvr.de

Simonskall

Bauhütte 2019 – Europa. Utopisch. Denken.
1919 wurde im kleinen Eifeldorf Simonskall die „Kalltalgemeinschaft“ gegründet, eine Künstlerkolonie, die von 1919 bis 1921 im Dorf lebte und arbeitete. Die Künstler gehörten größtenteils zum Kreis der Kölner Progressiven, der von der avantgardistischen Stiltendenz der Zwanzigerjahre dominiert wurde. Zum Bauhaus-Jubiläum wird es hier eine Kreativ-Werkstatt für Kunst, Literatur, Schauspiel Architektur und Musik sowie eine virtuelle Ausstellung und ein transdisziplinäres Lehr-Lehn-Projekt geben.

4. bis 11. September 2019, Institut „Moderne im Rheinland“ an der Heinrich-Heine-Universität/Leopold-Hoesch-Museum Düren/Junkerhaus Simonskall
www.moderne-im-rheinland.de

Euskirchen / Bocholt

Mythos Neue Frau. Mode zwischen Kaiserreich, Weltkrieg und Republik
Die Ausstellung stellt die moderne Frau mit Bubikopf, kurzen Kleidern und selbstbewusstem Auftreten vor und hinterfragt zugleich, ob die „Neue Frau“ ein Akt der Emanzipation war oder aus praktischer Notwendigkeit heraus entstand. Mit mehr als 130 Originalkostümen. 

17. Februar bis 17. November 2019, LVR-Industriemuseum Tuchfabrik Müller (Euskirchen)
29. März 2019 bis 1. November 2020, LWL-Industriemuseum TextilWerk Bocholt
Weitere Informationen unter: www.industriemuseum.lvr.de | www.lwl.org/industriemuseum

©
Blick auf den Kölner Dom und den Rhein am Abend., © Udo Haake, KölnTourismus GmbH

Köln

2 von 14. Zwei Kölnerinnen am Bauhaus
Die Ausstellung kombiniert die Keramiken der avantgardistischen Künstlerin Margarete Heymann-Loebenstein (1899-1990) mit Bühnenentwürfen ihrer Cousine Marianne Ahlfeld-Heymann (1905-2003), die beide am Bauhaus waren.

12. April bis 11. August 2019, MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln
www.makk.de

©
Stuhlskizze HeinrichNeuy, © HeinrichNeuyBauhausMuseum

Münsterland

Havixbeck

Anbauen! Ein transdisziplinäres Labor zu Bauen und Ökologie auf einem Planeten, der kurz vorm Ende ist
Die Ausstellung knüpft an die ökologische Komponente des Bauhauses an und lässt Literatur und andere künstlerische Disziplinen gemeinsam mit der Wissenschaft, der Umwelt, des Bauens und des Digitalen im Rahmen eines temporären Labors über die „Natur“ nachdenken.

Ab Mai 2019, Burg Hülshoff – Center for Literature
www.burg-huelshoff.de

Euskirchen / Bocholt

Mythos Neue Frau. Mode zwischen Kaiserreich, Weltkrieg und Republik
Die Ausstellung stellt die moderne Frau mit Bubikopf, kurzen Kleidern und selbstbewusstem Auftreten vor und hinterfragt zugleich, ob die „Neue Frau“ ein Akt der Emanzipation war oder aus praktischer Notwendigkeit heraus entstand. Mit mehr als 130 Originalkostümen. 

17. Februar bis 17. November 2019, LVR-Industriemuseum Tuchfabrik Müller (Euskirchen)
29. März 2019 bis 1. November 2020, LWL-Industriemuseum TextilWerk Bocholt
Weitere Informationen unter: www.industriemuseum.lvr.de | www.lwl.org/industriemuseum

Steinfurt-Borghorst

Bauhaus-Dialoge: Die Avantgarde in Osteuropa
Auch in Russland, der Ukraine und Tschechien entwickelten sich avantgardistische Kunstströmungen und Kunsthochschulen. Die russische Bewegung kann mit ähnlichen Eckdaten wie das Bauhaus belegt werden.

2. Juni bis 15. September 2019, HeinrichNeuyBauhausMuseum
www.hnbm.de

Retrospektive: Heinrich Neuy
Von 1930 bis 1932 war Heinrich Neuy Schüler am Bauhaus in Dessau. Die Ausstellung zeigt einen Überblick über sein Lebenswerk, das ihn von der Kunstgewerbeschule Krefeld über das Bauhaus in Dessau bis nach Stienfurt-Borghorst führte, wo er ab 1937 lebte.

29. September 2019 bis 19. Januar 2020, HeinrichNeuyBauhausMuseum
www.hnbm.de

©
HE-Gebäude der ehemaliden Verseidag im Mies van der Rohe Business Park in Krefeld, © Simon Erath

Niederrhein

Krefeld

Anders wohnen. Entwürfe für Haus Lange und Haus Esters
Die Ausstellung lädt rund 20 Künstler, Designer und Architekten ein, Räume in den Häusern von Ludwig Mies van der Rohe einzurichten. Vorträge, Workshops und ein Augmented Reality-Projekt begleiten die Schau. Im Mittelpunkt stehen drei Themen: Utopie, Mobilität und Dystopie.

17. März 2019 bis Januar 2020, Museum Haus Lande und Haus Esters
www.kunstmuseenkrefeld.de

Folklore und Avantgarde
Die Ausstellung befasst sich mit dem Interesse der Bauhaus-Künstler und der internationalen Avantgarde an volkstümlichen Traditionen und Ausdrucksformen. Von Künstlern gesammelte folkloristische Werke treten in einen Dialog mit ihren eigenen Arbeiten.

10. November 2019 bis 23. Februar 2020, Kaiser Wilhelm Museum
www.krefelder-perspektivwechsel.de

Bauhaus und Industrie in Krefeld
Privatleute, Firmen und Ausbildungsstätten der Branche beschäftigten auch nach 1933 Bauhäusler, die das NS-Regime offiziell als „entartet“ verfemte. Die Ausstellung würdigt dieses bislang unbekannte Kapitel der Kunst- und Wirtschaftsgeschichte mit Dokumentarfilmen, die auf neuen Forschungsergebnissen basieren. Zu sehen ist die Schau in der begehbaren Skulptur „Pavillon“ des Künstlers Thomas Schütte.

7. April bis 30. Oktober 2019, Pavillon von Thomas Schütte, Kaiserpark
www.projektmik.com

Designerinnen im Deutschen Werkbund
Für den Sammlungssatelliten #3, einer Ausstellungs- bzw. Projektreihe der Kunstmuseen Krefeld, thematisiert die lettische Künstlerin Ola Vasiljeva die Behandlung weiblicher Designerinnen im Deutschen Werkbund. Als Ausgangspunkt dienten ihr die Bestände des Deutschen Museums für Kunst in Handel und Gewerbe, einer herausragende Mustersammlung des Deutschen Werkbunds, 1909 von Karl Ernst Osthaus begründet und seit 1923 im Besitz der Kunstmuseen Krefeld.

bis 22. September 2019, Kaiser Wilhelm Museum 
www.kunstmuseenkrefeld.de

Pioniere der Textilgestaltung
Die Ausstellung im Haus der Seidenkultur widmet sich schwerpunktmäßig dem künstlerischen und pädagogischen Werk der einst an der Textilingenieurschule  (TIS) lehrenden Bauhäuslerinnen Elisabeth Kadow und Immeke Mitscherlich. Wie sehr der Einfluss der Bauhauslehre noch heute spürbar ist, zeigt eine aktuelle Seidentuch-Kollektion, die in Zusammenarbeit mit Annette Pöllmann, ehemalige Schülerin von Elisabeth Kadow und Georg Muche an der TIS, entwickelt wurde.

Die Textilingenieurschule geht auf die 1932 gegründete „Höhere Fachschule für Textile Flächenkunst“ zurück, die vom ehemaligen Bauhaus-Meister Johannes Itten geleitet wurde.

Bis 24. November, Haus der Seidenkultur
www.seidenkultur.de

Zeitkolorit
Die Ausstellung präsentiert Entwicklungen der Mode in der Zeit um 1880 bis in die 1930er Jahre. Im Vordergrund steht dabei die Farbigkeit der Textilen, die sich mit der Einführung synthetischer Färbemittel grundlegend veränderte. Zu den Exponaten zählen neben Kleidung und Accessoires auch Fläschchen mit originalen Färbesubstanzen, Musterbücher, Modejournale und Fotografien.

29. September 2019 bis Frühjahr 2020, Deutsches Textilmuseum Krefeld
www.krefelder-perspektivwechsel.de​​​​​​​

©
Sanaa-Gebäude auf Zeche Zollverein in Essen, © Simon Erath

Ruhrgebiet

Bottrop

Josef Albers – Aufbruch in die Moderne
Die Ausstellung zeigt das Frühwerk von Josef Albers (1888 – 1976). Zu der Zeit ließ er sich von Werken damals fast unbekannter Meister wie Cézanne, Gauguin oder Matisse inspirieren. Im Zentrum der Präsentation stehen frühe Zeichnungen, wie Porträts und Landschaften, einige Gemälde und Aquarelle, insbesondere Blumenstillleben. Ausgewählte Werke seiner Lehrer an den Akademien in Berlin und München und der Kunstgewerbeschule in Essen sowie Arbeiten aus der Sammlung des damaligen Folkwang Museums in Hagen werden in ausgewählten Beispielen gemeinsam mit seinen Werken gezeigt.

22.September 2019 bis 12. Januar 2020, Josef Albers Museum Quadrat Bottrop
 www.bottrop.de/mq

Dortmund

Baukunstarchiv NRW: Vor dem Bauhaus: Osthaus
Westfalen, insbesondere der „Hagener Impuls“ und sein Initiator Karl Ernst Osthaus, leisteten einen frühen und eigenständigen Beitrag zur Architektur- und Kulturreform der Moderne. Die Ausstellung präsentiert die Zusammenarbeit mit Foto Marburg Fotografien, mit denen Osthaus seinerzeit seine Initiativen weltweit bekannt gemacht hat.

6. September bis 27. Oktober 2019, Baukunstarchiv NRW/TU Dortmund
www.baukunstarchiv.nrw

Essen

Bauhaus am Folkwang
Drei Kabinettsausstellungen folgen den vielfältigen Verbindungslinien zwischen Museum und Bauhaus. Im Verlauf des Jubiläums-Jahres widmet sich das Museum zunächst mit Lyonel Feininger den expressionistischen Anfängen der Schule, stellt dann die Bühnenwelten am Bauhaus vor und zeichnet zum Ende der Reihe am Beispiel von László Moholy-Nagy die Hinwendung zu Fotografie und Film nach.


28. April bis 8. September 2019: Bühnenwelten am Bauhaus
20. September bis Dezember 2019: László Moholy-Nagy
www.museum-folkwang.de

Aufbruch im Westen. Die Künstlersiedlung Margarethenhöhe
Die Ausstellung veranschaulicht mit über 600 Exponaten die Einbindung des Künstlerkreises in den kulturellen Aufbruch im Industrierevier in den 1920er Jahren und erzählt vom Bau der Siedlung, dem Zusammenleben der Künstler und dem Wirken dieser Künstlerkolonie im Westen Deutschlands.

15. April bis 3. November 2019, Ruhr Museum Essen
www.ruhrmuseum.de

Das beseelte Ding. Vom Geist der Gestaltung
Die Ausstellung geht der Frage nach, ob und in welcher Weise nach 1918 die Konzepte einer „modernen“ künstlerisch-ästhetischen (Aus-) Bildung für heutige Lehrende und Studierende noch von Bedeutung sind. Sie versammelt Objekte, Visualisierungen und konzeptuelle Arbeiten von Lehrenden und Studierenden der Folkwang Universität der Künste.

13. November 2019 bis 31 Januar 2020, Folkwang Universität der Künste in Kooperation mit dem Museum Folkwang
www.museum-folkwang.de

Hagen

Die ökonomische Kraft der künstlerischen Idee. Walter Gropius‘ Wanderausstellung „vorbildliche Industriebauten“ – eine Rekonstruktion.
Karl Ernst Osthaus erwirkte für Walter Gropius den Auftrag, eine Ausstellung zum Thema „Vorbildliche Industriebauten“ zusammenzustellen. Ab 1911 ging diese als Wanderausstellung von Hagen aus auf Tournee. Im Osthaus Museum Hagen wird das damalige Projekt in Kooperation mit den Kunstmuseen Krefeld rekonstruiert.

7. September 2019 bis 12. Januar 2020, Osthaus Museum Hagen
www.osthausmuseum.de

Oberhausen

Haltbar, nützlich und schön
Thema der Ausstellung ist das neu aufkommende Industriedesign. Gezeigt wird, wie sich in den 1920er Jahren die Warenwelt zunehmend veränderte, die Eleganz und Schlichtheit der Form an Bedeutung gewann und neue und hochwertige Materialien ihren Siegeszug antraten. Die Schau wird in Kooperation mit dem Deutschen-Kunststoff-Museums-Verein e.V. Düsseldorf durchgeführt.

19. Mai 2019 bis 23. Februar 2020, LVR-Industriemuseum Peter-Behrens-Bau Oberhausen
www.industriemuseum.lvr.de

©
Soester Altstadt, Sauerland, © Tourismus NRW e.V.

Sauerland

Soest

Bruno Paul – Wegbereiter des Bauhaus
Die Ausstellung zeigt Bruno Paul zu Beginn seiner Karriere. Als gesellschaftskritischer Karikaturist bei den Zeitschriften „Jugend“ und „Simplicissimus“ verhalf er einem modernen, flächig-plakathaften Stil zum Durchbruch.

30. Juni bis 22. September 2019, Museum Wilhelm Morgner
www.museum-wilhelm-morgner.de

©
Glasmacherturm der Glashütte Gernheim, © LWL, Hudemann Holtappels

Teutoburger Wald

Leuchten der Moderne – Glasproduktion im Licht des Bauhauses
Die Ausstellung schlägt einen Bogen vom hitzebeständigen Glas über die Formkonzepte des Bauhauses über Wilhelm Wagenfelds Entwürfe der 1930er Jahre bis zu den Formen der sogenannten Neuen Sachlichkeit. Die zu sehenden Leuchten sind allesamt seltene, vielfach nie gezeigte Objekte aus Museen und Privatsammlungen.

10. Februar bis 25. August 2019, LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim
www.lwl.org/industriemuseum

 

©
HE-Gebäude der ehemaliden Verseidag im Mies van der Rohe Business Park in Krefeld, © Simon Erath

Wanderausstellungen

Weimar im Westen: Republik der Gegensätze
Die multimediale Wanderausstellung gibt anhand unbekannter Fotos und Filme neue Einblicke in die „Republik der Gegensätze“.

Eröffnung: 23. Januar 2019 im NRW-Landtag in Düsseldorf; weitere Stationen: LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte, LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte, LWL-Medienzentrum für Westfalen
www.lwl-regionalgeschichte.de

Neues Sehen – Neue Sachlichkeit. Fotografische Positionen in Westfalen vom Bauhaus bis heute
Die Wanderausstellung vom LWL-Museumsamt in Kooperation mit Dieter Blase zeigt die Fotografie als Teil der Kunst der Moderne sowie deren Impulse und die facettenreiche künstlerische Rezeption aus Westfalen-Lippe.

21. Juni bis 18. August 2019, Osthaus Museum Hagen
www.veranstaltungen.bauhaus100.de

Ganz NRW feiert das Bauhaus-Jubiläum

Unesco-Welterbe Zeche Zollverein, Essen, © Simon Erath
©

Essener Aufbruch

Hohenhof in Hagen, © Simon Erath
©

Hagener Impuls

Mies van der Rohe, Verseidag, Krefeld, © Mies van der Rohe Business Park 2018
©

Führungen und Routen

Museum Haus Esters, Krefeld, Gartenseite, © Volker Döhne Kunstmuseen Krefeld
©

Krefelder Perspektiven