©
Places _ Virtual Reality Festival, © Matthias Krentzek

Places _ Virtual Reality Festival


Eine #urbanana-Projektidee von VR_Places empfohlen von Stadtmarketing Gesellschaft Gelsenkirchen

Das Places _ Virtual Reality Festival ist Deutschlands erstes frei zugängliches und kostenfreies Festival für Virtual Reality. Die Veranstaltung, die sich gleichermaßen an Fach- und öffentliches Publikum richtet, feierte im April 2018 ihre erfolgreiche Premiere im Kreativ.Quartier Gelsenkirchen-Ückendorf.

Das Places _ Virtual Reality Festival ist Deutschlands erstes frei zugängliches und kostenfreies Festival für Virtual Reality. Die Veranstaltung, die sich gleichermaßen an Fach- und öffentliches Publikum richtet, feierte vom 19. - 22. April 2018 ihre erfolgreiche Premiere im Kreativ.Quartier Gelsenkirchen-Ückendorf.

Der Entwicklungsstadtteil Ückendorf mit seinem urbanen Altbau-Charme diente als einzigartige Kulisse. In teils leerstehenden oder sanierungsbedürftigen Locations wurden in der virtuellen Realität neue Welten und zukünftige Möglichkeiten erlebbar. Der Wissenschaftspark Gelsenkirchen bereicherte die Bandbreite der dezentralen Festivalorte prominent.

Im Zuge der Veranstaltungsauswertung zogen Besucher, Partner und Festivalmacher eine durchweg sehr positive Bilanz: 2.000 Besucher kamen an vier Tagen, 25 Programmpartner präsentierten ihre VR-Anwendungen an 18 Orten. Weitere Programmhighlights waren der VR _ Hackathon, das Vortragsprogramm sowie Workshops und Masterclasses. Das Event bot ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Foodcourt, Parties uvm. Die Resonanz in den Medien war überwältigend. TV-Teams, Radioreporter, Zeitungsjournalisten, You-Tuber und Blogger berichteten über Places im Vorfeld und begleiteten das Event (tlw. live). Summiert ergeben sich 7,5 Mio individuelle Medienkontakte, die eigene Facebook-Präsenz erreichte 290.000 Unique User.

Places _ 2018 setze sein programmatisches Konzept erfolgreich um:
1. Places setzte digitale Technologie in einen hoch-dynamischen urbanen Raum voller Umbrüche und Chancen und betreibt so Stadtentwicklung und eine neue Form von Stadt-Tourismus.
2. Das Festival war kostenlos und frei zugänglich und ermöglichte einen partizipativen Zugang zur Hochtechnologie. Gleichzeitig profitierten auch Fachleute und VR-Unternehmer von der Offenheit und Diversität.
3. Places löst das Problem, dass Technologie oft wenig greifbar ist. Es bietet Digitalisierung zum Anfassen. Es verknüpft Virtual Reality konkret mit Orten der Alltagswelt.
4. Nutzer und Macher der noch jungen Technologie wurden zusammengebracht, um so interdisziplinären Austausch zu fördern und eine Netzwerkbildung zu ermöglichen.
5. Bewusst wurde ein breites Themenspektrum angerissen, um zu zeigen, wie VR als Schlüsseltechnologie eine Vielzahl von Lebens- und Arbeitsbereichen beeinflussen kann.

In den kommenden Jahren soll ein Technologie-Festival mit regionaler Strahlkraft etabliert werden, das auch überregional Aufmerksamkeit erregt und vielfältige Besucher in das Quartier Gelsenkirchen-Ückendorf lockt. Das Kernkonzept lautet: Urbanität & neues Unternehmertum, breite Zugänglichkeit & Partizipation, Networking & interdisziplinärer Austausch, digitale Technologie & Kreativität. 

www.places-festival.de

Impressionen & Videos


Lass Dich inspirieren: Dein NRW in Bildern

Places _ Virtual Reality Festival, © Matthias Krentzek

Weitere Infos


Was Du noch wissen solltest

Du hast eine Anfrage


Wende Dich gerne direkt an »Places _ Virtual Reality Festival«


Jetzt anfragen

Deine Kontaktdaten

Es erfolgt keine Speicherung der Daten. Ausführliche Informationen befinden sich in der Datenschutzerklärung.

Bitte die mit einem * markierten Felder ausfüllen.

#urbanana Projektideen 2019


Die Nominierten des #urbanana-Awards für kreativen Städtetourismus

GoldLeben, © prima neanderthal
©

GoldLeben: Die Goldene Allee

Bier - rein damit und los, © Kirsten Behnke
©

Bier - rein damit und los

haselaeuft, © haseläuft
©

haseläuft

videomap Unionviertel, © blickfaengergbr
©

videomap Unionviertel

-rausch-der-schöheit, © Die Servicekomplizin
©

"Im Rausch der Schönheit"

Messer Kultour, © Moritz Wenz
©

Messer Kultour

Weitere Elemente laden