#urbanana-Award, © Thomas Baumgärtel

Mu­si­ty

Ei­ne #ur­bana­na-Pro­jekt­idee von An­na Döb­be­lin

Kunst­mu­se­en stär­ker im Kon­text ih­res Stadt­raums ver­an­kern – ei­ne Chan­ce, Tou­ris­ten ein Stadt­er­leb­nis der be­son­de­ren Art zu er­mög­li­chen und lo­ka­le Kunst und Künst­ler wie­der mehr in das Be­wusst­sein der Stadt­be­woh­ner zu rü­cken. Ver­mitt­lungs-Apps, die in der jün­ge­ren Ver­gan­gen­heit ver­mehrt an Mu­se­en ein­ge­setzt wer­den, könn­ten künf­tig ih­ren Weg auch aus der ge­schlos­se­nen In­sti­tu­ti­on her­aus fin­den und Ge­bäu­de, Stra­ßen und Plät­ze mit­ein­an­der ver­bin­den.

Für den #Urbanana-Award bewerbe ich mich, weil ich sicher bin, dass die Verbindung des historischen wie modernen Stadtraums mit musealen Institutionen eine Bereicherung für die Kreativwirtschaft und Tourismusbranche ist.
Die Idee zu dem Projekt gab ein Seminar an der Universität zu Köln, in dem ich mit Studierenden die Entwicklung einer App für das Kölner Wallraf-Richartz-Museum anstrebe und im Folgenden auch eine Dissertation mit dem Arbeitstitel „Kunstvermittlung im digitalen Raum“ verfasse.

… Und das Wallraf-Richartz-Museum in Köln ist nur der Anfang … Die Sammlungen städtischer Museen sind stets eng mit der Umgebung verknüpft und bieten eine Vielzahl von Rundgängen, die die Kunst unmittelbar mit den historischen Plätzen verknüpfen könnte. Wo verstecke Josef Haubrich seine heute im Museum Ludwig ausgestellte Sammlung deutschen Expressionismus während der Nazi-Zeit? Wo studierten und revolutionierten ein Joseph Beuys oder eine Rosemarie Trockel? Und wo ist diese wunderbare Brücke, die ich in dem Gemälde von Oscar Kokoschka nur beschauen, wenige Schritte weiter aber auch überqueren kann?

Auch Verknüpfungen zu Theatern, Restaurants, Stadtmauern, Urban Art und einer jungen Kunst und Musikszene sind denkbar. Wer leistet heute Pionierarbeit in der Stadt? Wo wird sich grenzübergreifend mit der Geschichte unserer Kultur auseinandergesetzt? Und welche Stopps werden auf meiner Erkundungsroute durch die Veedel für eine kleine Pause empfohlen?
In welcher Form die App durch Köln führt, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch völlig offen. Zielgruppenorientierte Rundgänge je nach Mobilität und Zeiteinsatz des Nutzers, z.B. Schnitzeljagden oder reine Audiorundgänge sind möglich.

Für das Wallraf könnte dies konkret bedeuten, nach dem Besuch der Sammlung die Schildergasse aufzusuchen. Wo heute zwischen Straßenmusikern und Cafés geshoppt wird, fertigten im Mittelalter die Kölner Meister ihre Bilder (Schilder) an und gaben der Straße für eine gewisse Zeit sogar den Beinamen „rue des peintres“. Neben den historischen Kirchen und Stadtmauern lädt dort heute zum Beispiel der imposante Bau Renzo Pianos (Peek & Cloppenburg) zu einem Besuch ein. Und wo tummelt sich die junge Kunstszene der Stadt? Nicht weit von der Innenstadt im Belgischen Viertel haben sich junge Galerien wie die von Jan Kamps angesiedel, bei der Kunstagentin findet man StreetArt und bei guten Wetter isst man auf dem angesagten Brüsseler Platz ein Eis von Lukas Podolski.

Eine andere Route erzählt die Geschichte unserer Stadtpatronin, der heiligen Ursula. Ihr Weg und die Dienste, die sie der Stadt erwies, werden auf den Truhendeckeln abgebildet, in denen die Gebeine der 11.000 Jungfrauen aufbewahrt wurden, die sie begleiteten. Gefunden wurden sie im Garten der St. Ursula-Kirche im Agnesviertel im Kölner Norden, wo man sich am Ebertplatz in diversen Offspaces aus der Historie zurück in die Gegenwart switchen lassen und im urigen King Georg seinen Absacker trinken kann.

Die App navigiert die Stadtentdecker vom Museum zu den dazu passenden Plätzen in der Stadt, stellt via Bild, Text oder Video Gebäude, Personen und Traditionen vor. Manchmal kann es eine Manufaktur sein, die die Route bereichert, manchmal eine Graffiti oder die Skulptur eines Stadtvaters.

Für das Projekt sind zum jetzigen Zeitpunkt drei Jahre veranschlagt. Die Entwicklung eines Konzepts für die App am Wallraf befindet sich erst am Anfang ihrer Planungsphase.

 

Karte von NRW

Impressionen & Videos

Lass Dich inspirieren: Dein NRW in Bildern

Musity, © Anna Döbbelin

Weitere Infos

Was Du noch wissen solltest

Du hast eine Anfrage

Wende Dich gerne direkt an »Anna Döbbelin«


Deine Kontaktdaten

Es erfolgt keine Speicherung der Daten. Ausführliche Informationen befinden sich in der Datenschutzerklärung.

Sicherheitsfrage *

Bitte die mit einem * markierten Felder ausfüllen.

Noch mehr #ur­bana­na-Pro­jekt­ide­en

Al­le Be­wer­bun­gen für Köln

ehrenfleld, © Aloa Ehrenfeld

Aloa Eh­ren­feld / To­le­ran­ter Tou­ris­mus

weiterlesen
anima

Ani­V­en­ture

weiterlesen
Design Offices Köln Gereon, © Design Offices Köln Gereon

De­sign Of­fices Köln Ge­re­on

weiterlesen
Glück__Liebe__Hoffnung, © Simone Szymanski

Glück, Lie­be, Hoff­nung – Der Rhein­blog.

weiterlesen
Interkulturelles Handbuch NRW, © Thomas Bönig / Kulturklüngel

In­ter­kul­tu­rel­les Hand­buch NRW

weiterlesen
Maps of Cologne, © Die Brutalisten

Maps of Co­lo­gne

weiterlesen
Musity, © Anna Döbbelin

Mu­si­ty

weiterlesen
photoszene, © Internationale Photoszene Köln gUG

Pho­to-Map Co­lo­gne

weiterlesen
rausgegangen

Raus­ge­gan­gen

weiterlesen
RECOVER, DISCOVER - URBAN ART KÖLN, © artrmx e.V.

RE­CO­VER, DIS­CO­VER - UR­BAN ART KÖLN

weiterlesen
THE MIDTOWN HOTEL by The New Yorker  COLOGNE, © The New Yorker Hotel

THE MID­TOWN HO­TEL by The New Yor­ker | CO­LO­GNE

weiterlesen
TimeRide, © TimeRide GmbH

Ti­me­Ri­de VR Cöln

weiterlesen