©
#urbanana-Award, © Thomas Baumgärtel

GRÜ­NE HAUPT­STADT EU­RO­PAS 2017 - ES­SEN UND DIE GRÜ­NE LUN­GE IM RE­VIER


Ei­ne #ur­bana­na-Pro­jekt­idee von Rai­ner Schlaut­mann emp­foh­len vom Ho­tel Franz

Ei­ne in­no­va­ti­ve Bil­dungs­rei­se von Dort­mund nach Duis­burg: in fünf Ta­gen per Rad durch das Ruhr­ge­biet. Im Som­mer 2017 fand ei­ne be­son­de­re Ko­ope­ra­ti­on der Krea­tiv­wirt­schaft mit ei­nem po­li­ti­schen Bil­dungs­trä­ger für ei­ne neue Form von Kul­tur­tou­ris­mus statt: Der Ober­hau­se­ner Fo­to­graf Rai­ner Schlaut­mann kon­zi­pier­te ei­ne fünf­tä­gi­ge Fahr­rad­tour quer durch das Ruhr­ge­biet, die in Zu­sam­men­ar­beit mit dem Re­gio­nal­bü­ro West­fa­len der Kon­rad-Ade­nau­er-Stif­tung aus Dort­mund durch­ge­führt wur­de.

"Die Tour ließ die rund 20 Teilnehmer einerseits in die Geschichte und den Strukturwandel der Region eintauchen; andererseits wurden die neuesten künstlerischen und kulturellen Entwicklungen vor Ort intensiv beleuchtet.
 Anlass der Bildungsreise war die Verleihung des Titels „Grüne Hauptstadt Europas 2017“ an die Stadt Essen. Neben den Umweltthematik lag der Fokus des Seminars auf dem Wandel der Region durch Kultur: von der Folkwang-Idee Karl Ernst Osthaus’ über die Landmarkenkunst der IBA Emscher Park und der verschiedenen Editionen der Emscherkunst-Triennale bis hin zu den neuesten Entwicklungen der jungen Kunstszene und Urban Art, wie z.B. den Projekten der Urbanen Künste Ruhr.
 So bahnte sich die Gruppe unter der Leitung von Rainer Schlautmann ihren Weg von Dortmund aus über Herne, Bochum, Gelsenkirchen, Essen und Bottrop bis nach Duisburg. Die Tagesetappen hatten dabei jeweils eine Distanz zwischen 40 und 50 Kilometern und füllten den Tag vollends aus. Die Teilnehmer fuhren auf den in den letzten Jahren ausgebauten Radtrassen NRWs den Hauptspielort der Ruhrtriennale an, die Bochumer Jahrhunderthalle, die Brückenskulptur Warten auf den Fluss im Emschertal und die diversen Landmarken, die auf den Halden der Steinkohlenzechen entstanden sind. Neben gesellschaftlichen sowie sozialökonomischen Eindrücken, die durch die Routenplanung entlang neuer und alter Siedlungen diverser Architekturstile und die Auswahl von regionaltypischer Gastronomie entstanden, erlebten die Teilnehmer, welche Innovationskraft dem Ruhrgebiet inne wohnt und um welche zukunftsorientierten und nachhaltigen Perspektiven es sich bemüht. Hierzu beschäftigte sich die Veranstaltung intensiv mit dem von der Europäischen Union an die Stadt Essen verliehenen Titel der „Grünen Hauptstadt Europas“. Mit diesem wurde die ehemals größte Montanstadt Deutschlands für ihre Bemühungen hinsichtlich der Nachhaltigkeit, der Radfreundlichkeit und öffentlichen Mobilität, aber auch der Verbesserung der Lebensqualität auszeichnet. Im Norden Essens führten die künstlerischen und bildenden Leitstränge der Tour zusammen, als die Teilnehmergruppe am begehbaren Kunstwerk Warten auf den Fluss der niederländischen Künstlergruppe Observatorium auf die Projektverantwortliche der „Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017“, Simone Raskob, traf. Im Dialog stellte die Bau- und Umweltdezernentin der Stadt Essen die Bedeutung von Kunst und Kultur für den Wandel der Stadt und der gesamten Region heraus. Nun sei es an der Zeit, die teils noch bestehenden Vorurteile von Seiten Außenstehender, nach denen das Ruhrgebiet grau und charakterlos sei, endgültig abzubauen. Die Gruppe mit bundesweiter und teils internationaler Herkunft zeigte sich beeindruckt von der Kreativität und dem bürgerlichen Engagement in der Metropolregion. Vor dem Hintergrund der Industriegeschichte sei der Wandel hin zu einem derart kulturellen und künstlerischen Hotspot mehr als bemerkenswert.
 Für das Jahr 2018 ist eine erneute Tour in Kooperation mit Rainer Schlautmann und der Konrad-Adenauer-Stiftung geplant. Der endgültige Ausstieg aus dem Kohlebergbau im Revier Ende des kommenden Jahres wird der Wandel der Region fortgeführt und dient als Leitfaden für eine erneute Auflage der Tour mit dem Schwerpunktthema „Schicht im Schacht – Glückauf Zukunft“."

http://www.rainerschlautmann.com/

Karte von NRW

Impressionen & Videos


Lass Dich inspirieren: Dein NRW in Bildern

RS_Zollverein, © Rainer Schlautmann

Weitere Infos


Was Du noch wissen solltest

Du hast eine Anfrage


Wende Dich gerne direkt an »GRÜNE HAUPTSTADT EUROPAS 2017 - ESSEN UND DIE GRÜNE LUNGE IM REVIER«


Jetzt anfragen

Deine Kontaktdaten

Es erfolgt keine Speicherung der Daten. Ausführliche Informationen befinden sich in der Datenschutzerklärung.

Bitte die mit einem * markierten Felder ausfüllen.

Voll­kom­men #ur­bana­na!


Al­le Pro­jekt­ide­en auf ei­ner Kar­te

Noch mehr #ur­bana­na-Pro­jekt­ide­en


Al­le Be­wer­bun­gen für das Ruhr­ge­biet

hellweg, © Sigrun Krauß
©

2. Nacht der Licht­kunst

#lamart, © Andrea Eikelmann
©

#la­maart

9150836ad70a-oepnv_bild, © Magz Barrawasser
©

ÖPNV-Ge­schich­ten

Impact Hub Ruhr, © Impact Hub Ruhr
©

Im­pact Hub Ruhr

IheartRuhrgebiet, © Isabelle Bethe
©

Ihe­ar­t­Ruhr­ge­biet

dormtunder-u-preocess, © florida creative lab
©

pro­cess Fes­ti­val 2018

DIE RUHRBANE ZONE, © pluspolstadt
©

DIE RUHR­BA­NE ZO­NE

Sound of Essen, © Nils Mosh
©

Sound of Es­sen

Stadträume erleben, © Urbanisten e.V.
©

Stadt­räu­me er­le­ben

Weitere Elemente laden