Ausblick vom Hochofen im Landschaftspark Duisburg-Nord

Welterbe-Honig und auf dem Hausboot über die Ruhr


Von der Industriekultur zum Wasserbahnhof

Im Landschaftspark Duisburg-Nord trifft Industriekultur auf Natur. Wo früher Stahl gekocht und hart malocht wurde, zeigt sich heute ein bunter Park, den sich die Natur langsam zurückerobert und der heute ganz vielfältig genutzt wird: Tauchen im Gasometer, alpines Klettern im einstigen Erzlagerbunker und ein Hochseilparcours in einer ehemaligen Gießhalle. Wer richtig hoch hinaus möchte, der kann von einem erloschenen Hochofen das grüne Ruhrgebiet bestaunen.

Noch mehr Industriekultur in Verbindung mit wilder Natur gibt es in Essen zu erleben. Im Park des Unesco-Welterbes Zeche Zollverein geht es weniger sportlich zu, dafür zeigt sich hier, wie sehr Natur und Industriekultur miteinander harmonieren: Der Park ist der Lebensraum für Bienen, zahlreiche andere Insektenarten und sogar Amphibien wie die Kreuzkröte haben hier ihr neues Zuhause entdeckt. Besucher erhalten wirklich überraschende Einblicke in die Artenvielfalt, die sich auf einer Industriebrache tummelt. Honigbienen, Wildbienen und Hummeln produzieren hier sogar den Welterbe-Honig - unbedingt probieren!

Weiter geht es mit dem Schiff: Wer in die Pedale tritt, kann sich gemütlich mit dem Hausboot Weiße Flotte auf der Ruhr fortbewegen - das Haus zum Kochen, Schlafen und Wohlfühlen ist immer dabei. Ziel der Schiffsfahrt ist der idyllisch gelegene Wasserbahnhof auf der Schleuseninsel in Mülheim. Zahlreiche Rad- und Spazierwege führen über die Insel und ein Biergarten lädt zum Verweilen ein.

www.landschaftspark.de | www.zollverein.de | www.ruhr-tourismus.de

unbedingt weitersagen