Neandertal bei Erkrath, © Jörg Kammel, Tourismus NRW e.V.
Stembergs, © Ralf Schultheiss

Walter und Sascha Stemberg


Deine Genuss-Botschafter für die Region Neanderland

Die Fortführung von Traditionen ist den Genuss-Botschaftern für die Region Neanderland sehr wichtig. Walter Stemberg in der vierten und sein Sohn Sascha Stemberg in der fünften Generation legen Wert auf regionale Produkte und kurze Bezugswege.

Zwischen Düsseldorf und Köln, dem Ruhrgebiet und dem Bergischen Städtedreieck mit Wuppertal, Solingen und Remscheid findet sich das Neanderland. Verglichen mit den großen Städten in der Umgebung geht es in der Region, die auch als Kreis Mettmann bekannt ist, eher beschaulich zu. Genießer finden hier Bauernhofcafés und Hofläden; der Weg zum nächsten Erzeuger oder Produzenten ist meist nicht weit.

Das machen sich auch Walter und Sascha Stemberg zu Nutzen. Vater und Sohn, die gemeinsam die Gäste im Velberter Restaurant Haus Stemberg bekochen, legen Wert auf regionale Produkte und kurze Bezugswege. In der Region gibt es wohl kaum einen Produzenten, der noch nicht mit ihnen zusammengearbeitet hat. Regionalität und Tradition, zugleich aber auch Exklusivität prägen ihren Stil. Heraus kommen traditionelle Gerichte, die sie neu interpretiert und dem Zeitgeist angepasst haben.

Die beiden Köche führen ihren Familienbetrieb in vierter und fünfter Generation und haben das Haus als echte Gastgeber mit Herz zu einer der besten kulinarischen Adressen in Nordrhein-Westfalen gemacht. Seit 2013 gehören sie zu den Genuss-Botschaftern und vertreten ihre Region, das Neanderland.

Genuss in NRW?
7 Fragen an… Sascha und Walter Stemberg

Sie sind Genussbotschafter der Region Neanderland – warum eigentlich?
Sascha:
Weil das Neanderland wahnsinnig viel zu bieten hat: Tolle Natur, Produzenten von Lebensmitteln mit Herzblut, die sich auf den zahlreichen Wochenmärkten präsentieren, sowie eine facettenreiche Gastronomie.

Walter:
Weil es längst an der Zeit war, dieses landschaftlich und kulinarisch schöne Neanderland dafür bekannt zu machen.


Was denken Sie: Warum kann man Nordrhein-Westfalen als Genussland bezeichnen?
Sascha:
Allein wenn man sich die Dichte an guten Restaurants anschaut und das Ganze mal mit Baden-Württemberg vergleicht, haben wir in den letzten Jahren ganz schön aufgeholt. Es gibt eine Menge kreativer Köpfe in den Küchen, die mit örtlichen Produzenten etwas Tolles auf die Beine stellen.

Walter:
Hier gibt es wunderbare, naturbelassene Landschaften. Die sechs Windrather Biohöfe in Velbert sind ein Beispiel dafür. Hier werden Brot, Käse und Gemüse biologisch angebaut beziehungsweise produziert und die Tiere artgerecht aufgezogen. Außerdem gibt es eine ausgezeichnete Gastronomie – vom Landgasthof bis zum 3-Sterne Restaurant, ebenso im Getränkebereich. Wir brauchen kein Mineralwasser aus Italien oder anderen Ländern dieser Welt, wenn wir in NRW so gute Quellen haben wie in Bad Meinberg. Das Gleiche gilt fürs Bier: Hier gibt es Brauereien mit Reinheitsgebot wie z.B. in Duisburg mit König Pilsener.


Was für ein Charakterzug zeichnet einen Genussmenschen aus?'
Sascha:
Jemand, der in der Lage ist, sich auf etwas einzulassen, mit allen Sinnen.

Walter:
Ein Genussmensch ist jemand, der mit Sachverstand einkauft, mit Lust und Liebe gerne kocht und mit Freude essen geht.


Sie bringen jeden Tag Höchstleistung. Wie sieht für Sie der perfekte kulinarische Start in den Tag aus?
Sascha:
Am liebsten beginne ich den Tag mit einem gemeinsamen Frühstück mit meiner Tochter und meiner Frau. Da sich das zeitlich nicht immer einrichten lässt, begnüge ich mich meist mit einem Käsebrot, einer Banane und einem Orangensaft, da ich keinen Kaffee mag!

Walter:
Aufstehen, Fenster auf, den Blick in die Natur genießen und sich über die leider zu wenigen Sonnentage in unserer Region besonders freuen. Später folgt im Restaurant das „knappe Frühstück“ mit Käsebrot und Milchkaffee. „Knapp“ nenne ich es deshalb, weil ich mit der Familie und unseren Mitarbeitern schon um 11.30 Uhr, vor Eintreffen der ersten Gäste, zu Mittag esse.


Mit Ihren Speisen inspirieren Sie Ihre Gäste, Kolleginnen und Kollegen. Von welchem Produzenten Ihrer Region lassen Sie sich selbst inspirieren?
Sascha:
Von all denjenigen, die ihr Handwerk mit der gleichen Liebe betreiben wie ich, um anderen eine Freude zu machen.

Walter:
Spargel vom Hof Gut Kuhlendahl – gegenüber unserem Restaurant gelegen – und den vielen Produzenten der Region wie z.B. von den Windrather Biohöfen.


Haben Sie eine persönliche Empfehlung, einen speziellen Tipp für Besucher des Genusslandes NRW?
Sascha:
Es gibt wunderschöne Wanderwege im gesamten Bergischen Land und die dazu gehörigen Pläne, um diesen zu folgen. Das Schöne daran ist nicht nur die Natur, sondern es sind auch die vielen Gasthäuser entlang dieser Wege, wo man später für ein kühles Bier oder den ein oder anderen Snack einkehren kann.

Walter:
Vergessen Sie das alte Image von Kohle und Stahl. Kommen Sie nach NRW und genießen Sie in meiner unmittelbaren Nachbarschaft die wunderbare Natur, die traumhaft schönen Ausblicke, die Wanderwege, das Schlossmuseum und den Dom in Velbert-Neviges, die endlos langen und landschaftlich traumhaft schönen Fahrradwege oder die historische Altstadt in der Bücherstadt Velbert-Langenberg.


Das Beste zum Schluss: Ihr persönliches Genussmotto?
Sascha:
Mein Motto ist: Zeit haben für Genuss. Leider habe ich selber sehr wenig davon. Aber die wenige Zeit verbringe ich dann auch gerne mit gutem Essen zu Hause oder in einem der vielen guten Restaurants.

Walter:
Kochen mit guten Grundprodukten und mit viel Liebe. Das gilt für alles: Von der Erbsensuppe über gebratene Blutwurst bis hin zum festlichen Menü. Und das kann ich am liebsten mit der Familie und Freunden genießen!

www.stemberg.tv

unbedingt weitersagen