Die Wahner Heide im Winter, © Marc Eickelmann

Wahner Heide bei Köln


Freizeitparadies und Rückzugsort

Für die Kölner ist die Wahner Heide ein grünes Ausflugsziel direkt vor der Tür – für 700 gefährdete Tier- und Pflanzenarten ist sie einer der letzten Rückzugsorte in der Metropolregion Köln.

Die Bewohner der Metropole Köln schätzen die Wahner Heide als grünes Ausflugsziel vor den Toren ihrer Stadt. Für rund 700 gefährdetet Tier- und Pflanzenarten ist das Naturschutzgebiet jedoch weit mehr als das: einer ihrer letzten Rückzugsorte in der städtegeprägten Region. Die Heidelandschaft ist nicht nur das zweitgrößte Naturschutzgebiet Nordrhein-Westfalens, sondern auch das artenreichste.

Die Oase, die zum Naturraum der Bergischen Heideterrasse gehört und sich über Teile Kölns, des Bergischen Landes und des Rhein-Sieg-Kreises erstreckt, vereint Sümpfe, Tümpel und Dünen, Feuchtwiesen und Trockenrasen, Bäche und Auenwälder. Auf dem gut ausgebauten Wegenetz lassen sich so seltene Pflanzen wie das rosafarbene Torfmoos-Knabenkraut, eine zarte Orchideenart, oder Tiere wie die ebenfalls bedrohte Kreuzkröte entdecken.

Grasende Viehherden

Ihr heutiges Gesicht verdankt die Wahner Heide verschiedenen Nutzungen. Weil sie für den Ackerbau nicht zu gebrauchen war, ließen die Bauern der angrenzenden Dörfer ihre stattlichen Viehherden darauf weiden. Später wurden Ziegen, Rinder und Schafe verdrängt, weil das Gelände nun militärisch genutzt wurde. Gerade einmal ein Schäfer ließ dort Ende des 20. Jahrhunderts noch seine Schafe grasen.

Für die Heidelandschaft wurde dies zum Problem. Weil die wenigen Tiere nicht mehr nachkamen mit dem Grasen, breiteten sich immer mehr Büsche und Bäume aus und verdrängten so die ursprünglichen Pflanzen. Seit 1993 gibt es jedoch ein Umdenken: Das Gebiet soll als Heide und damit als historische Kulturlandschaft erhalten werden.

Tiere erhalten die Heide

Daran arbeiten vor allem im Norden tatkräftig Weidetiere wie Ziegen, Schafe, Esel und Rinder mit, unter ihnen auch das Glenrind, eine alte rheinische Rinderrasse. Auch das ein oder andere exotisch anmutende Exemplar sehen Besucher auf den Wiesen stehen: Seit 2010 grasen auch asiatische Wasserbüffel für den Erhalt der Wahner Heide.

Wer das Gebiet erkunden möchte, ist am Turmhof in Rösrath richtig, der einem Infoportal umgebaut wurde. Der Turmhof bietet Exkursionen, Wanderungen und Ausstellungen zur Wahner Heide an. Neben diesem Infozentrum gibt es mit Gut Leidenhausen (Köln-Porz), Burg Wissem (Troisdorf), und dem Steinhaus (Bergisch Gladbach) noch drei weitere Infoportale. Auch sie ermöglichen nicht nur räumlich, sondern auch inhaltlich einen guten Zugang zur Wahner Heide.

www.turmhof.net

unbedingt weitersagen

Impressionen & Videos


Grün, wild, natürlich: Die Wahner Heide in Bildern

Weitere Infos


Was Du noch wissen solltest

Passende Angebote zum Thema Naturbildung


Jetzt suchen & buchen!