Die Zeche Hannover entstand 1857 und erhielt ihren Namen nach dem Wohnsitz ihres Gründers im damaligen Königreich Hannover, © LWL-Industriemuseum/S. Cintio

Nachtschicht spezial: Führung zum Dinosaurier der Technik in Bochum


LWL-Industriemuseum Zeche Hannover

Eine Erlebnisführung über die Zeche Hannover, die vom Arbeitsleben der Bergleute in der Dunkelheit erzählt, bis die alte Dampfmaschine erwacht


Bei der "Nachtschicht spezial" können die Besucher Architektur und Technik des Industriedenkmals im Schein der Grubenlampen entdecken. Mit originalen Kopflampen und Bergarbeiterhelmen ausgestattet, gehen die Gäste bei dieser speziellen Themenführung auf Entdeckungstour durch das nächtliche Industriedenkmal Zeche Hannover, der Burg unter den Zechen im Ruhrgebiet.

Im Lichtkegel der Grubenlampen werden unter fachkundiger Führung spannende Details des Malakowturms und der Fördermaschine beleuchtet. Gleichzeitig wird die einzigartige Atmosphäre der Arbeit von Bergarbeitern im Dunkeln erlebbar. So gibt die Führung Einblick in Licht und Schatten des Arbeitsalltags der Bergleute. Zum Abschluss der Nachtschicht setzt das LWL-Industriemuseum Zeche Hannover die historische Dampffördermaschine von 1893 in Bewegung.

Leistungen:

  • Teilnahme an der Führung durch das Industriedenkmal Zeche Hannover in Bochum
  • Schauvorführung der historischen Fördermaschine
  • Kopflampe und Helm werden für die Dauer der Führung zur Verfügung gestellt

Die Zeche Hannover ist geöffnet vom 20. März bis 30. Oktober 2016

Dieses Angebot in der Produktlinie „Kultur bei Nacht“ steht beispielhaft für das reiche Angebot an Kulturveranstaltungen, die Du bei Deinem Besuch in Nordrhein-Westfalen abends und in der Nacht erleben kannst.


Zusatzinformationen:

Gastronomie: Der Biergarten des Museums öffnet von April bis Oktober samstags von 14 bis 18 Uhr und sonntags von 11 bis 18 Uhr.

Anfahrt: Die Zeche Hannover erreichen Sie über die Autobahn A 40, Abfahrt Bochum-Hamme. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln: von Wanne-Eickel Hbf bis Bushaltestelle "Hannoverstraße" (Linie 368), von Herne Bf bis zur Bushaltestelle "Röhlinghauser Straße" (Linie 390).

Barrierefreiheit: Die Zeche Hannover ist ein historisches Industriedenkmal und daher nicht überall barrierefrei. Das Museum verfügt über ausgeschilderte Behindertenparkplätze und ebenerdigen Zugang zum Museumsgelände und der Arbeitersiedlung „Am Rübenkamp“. Eine rollstuhlgerechte WC-Anlage ist vorhanden. Der Malakowturm und die Maschinenhalle sind über einen Aufzug zu erreichen. Das Obergeschoss des Turms ist nur über eine Treppe erreichbar. Führungstermine für Hörende, Gehörlose und Schwerhörige finden Sie über diesen Link.


Sonderausstellungen im LWL-Industriemuseum Zeche Hannover:

17. Juni bis 30. Oktober 2016
Zwischen Ungewissheit und Zuversicht
Kunst, Kultur und Alltag polnischer Displaced Persons in Deutschland 1945-1955

Mit der Befreiung aus Zwangsarbeit und Gefangenschaft am Ende des Zweiten Weltkriegs verknüpften die meisten Menschen die Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Vielen Polen, die seit 1939 unter Zwang nach Deutschland gebracht worden waren, blieb die Rückkehr in die Heimat jedoch verwehrt. Bis in die Mitte der fünfziger Jahre mussten sie als sogenannte „Displaced Persons“ und „heimatlose Ausländer“ in Lagern und Sammelunterkünften in Deutschland leben. Ungeachtet der herrschenden Knappheit entwickelten die Menschen dort ein vielfältiges Kulturleben: Orchester und Theatergruppen gestalteten den Alltag, Künstler organisierten Ausstellungen in Lagern und Städten, polnische Schulen und Universitäten sorgten für Bildung und Studium. Die Ausstellung gibt erstmals einen Überblick über das Kulturschaffen und den Alltag der polnischen „Displaced Persons“ in Deutschland. Die Ausstellung ist eine Zusammenarbeit des LWL-Industriemuseums mit der „Porta Polonica“, Dokumentationsstelle zur Kultur und Geschichte der Polen in Deutschland.


TERMINE & PREISE


Weitere Details

Reisetermine

20.03.2016 - 30.10.2016

Dauer in Tagen

1

Preise

Pro Person ab 2,50 Euro

Buchbar: Mai bis Oktober, jeden zweiten Samstag
Beginn 21 Uhr, Dauer 120 Minuten
Anmeldung unter Nennung der Teilnehmerzahl bis spätestens einen Tag vor der Veranstaltung unter
Tel. +49234610 0 -874 oder per E-Mail: zeche-hannover@lwl.org

unbedingt weitersagen

Impressionen & Videos


Lass Dich inspirieren: Dein NRW in Bildern

Weitere Infos


Was Du noch wissen solltest

DIESES ANGEBOT ANFRAGEN ab 2,50 €


Direkt anfragen bei: LWL-Industriemuseum Zeche Hannover

Reisedaten

Deine Kontaktdaten

Bitte die mit einem * markierten Felder ausfüllen.

Plane Deine Anreise


Dein Ziel: Günnigfelder Straße 251 / 44793 Bochum

Per Google Maps

Mit der Deutschen Bahn

powered by Deutsche Bahn AG