Zwei Wisente in der Wisent-Welt Siegerland-Wittgenstein stehen auf einem Weg., © Antje Zimmermann

Tour 3: Tour der Extreme - Wisente im Mondschein und nächtlicher Himmelsgang


Über den Skywalk durch die Wisent-Wildnis auf den Baumwipfelpfad

Auf der dritten Tour können Wagemutige von den Hannoverschen Klippen über das Wesertal schauen, die Wisent-Welt bei Nacht erkunden und hoch über den Wipfeln des Bergischen Landes spazieren gehen.

unbedingt weitersagen


Vom Mittelalter in die Eiszeit


Fürstliches Weltkulturerbe und gewaltige Externsteine

Die dritte Natur-Tour zum Nacherleben startet hoch über dem Wesertal: Auf den rotbraunen Felsen der Hannoverschen Klippen können Wanderer und Spaziergänger auf dem Weser Skywalk eine atemberaubende Aussicht auf den Teutoburger Wald genießen. Da die Klippen sich tagsüber stark aufheizen und so Wärme für die Nacht speichern, sind sie Lebensraum für Tiere, die man sonst eher in wärmeren Gegenden findet: Die Zauneidechse, die Schlingnatter und mehr als 500 Schmetterlingsarten sind hier Zuhause.  

Schloss Corvey liegt am Weserbogen zwischen Höxter und Holzminden, ist Westfalens erstes Unesco-Weltkulturerbe und  vereint Kunst, Kultur, Architektur und Geschichte. Die Ruhe und Entspannung, die von dem ehemaligen Benediktinerkloster ausgeht, spürt der Besucher schon am Eingang. In der barocken Schlossanlage gibt es einen prächtigen Kaisersaal und prunkvolle Wohnräume sowie das älteste und einzige fast vollständig erhaltene karolingische Westwerk.

Vom beeindruckenden Weltkulturerbe aus dem frühen Mittelalter geht es weiter zu noch älteren Relikten aus vergangener Zeit: Die Externsteine sind Sandsteingiganten und formten sich über Millionen Jahre zu markanten Felsformationen. Die steinernen Riesen ragen aus der Erde und spiegeln sich in den umliegenden Teichen. Im Naturschutzgebiet wächst trockene Bergheide, Moore prägen das Bild der Landschaft und seltene Hirschkäfer haben hier ihren Lebensraum gefunden.

www.kulturland.org/weserskywalk | www.kulturland.org/schlosscorvey | www.externsteine-info.de


Kneippgüsse und Mondscheinwanderung


Von der 360-Grad-Aussicht auf den Weg der Sinne

Auch am zweiten Tag geht es hoch hinaus: Der Lörmecketurm im Naturpark Arnsberger Wald in Warstein ist ein einzigartiges Bauwerk und das Wahrzeichen der „Sauerland Waldroute“. Wer die 204 Stufen bis nach ganz oben geschafft hat, wird mit einer 360-Grad-Aussicht über die Baumwipfel des Hochsauerlandes bis zum Teutoburger Wald belohnt.

Ebenfalls einen guten Blick auf das Sauerland haben Wanderer und Spaziergänger vom Naturdenkmal Bruchhauser Steine in Olsberg. Am Wanderweg Rothaarsteig gelegen, bietet Olsberg den Startpunkt für zahlreiche Touren und Spaziergänge. Besonders beliebt ist der Olsberger Kneippwanderweg, der Besucher zu einem ganz besonderen Naturerlebnis einlädt: Wer möchte, wird von ausgebildeten Kneippweganimateuren begleitet, die dem Besucher an besonderen Kneipp-Kraftorten alles rund um Kneippgüsse und ihre Wirkungsweisen erzählen. Und dann heißt es: Schuhe aus und Wassertreten!

Wenn langsam die Dämmerung eintritt und der Mond am Himmel erscheint, ist genau die richtige Zeit für eine Mondscheinwanderung in der Wisent-Wildnis bei Bad Berleburg. Zwischen Felsen, Bächen und Wäldern können Besucher Wisente beobachten und in besonderer Atmosphäre die nächtliche Stille genießen. Wer mag, kann auch eine Taschenlampe mitbringen!

www.naturpark-arnsberger-wald.de | www.olsberg-touristik.de | www.wisent-welt.de


Hoch über dem Sauerland und dem Bergischen Land


Skywalk Biggesee und Baumwipfelpfad Panarbora

Der letzte Tag der Natur-Tour ist nichts für Menschen mit Höhenangst, denn es geht besonders hoch hinaus. In 90 Metern Höhe ragt die Aussichtsplattform „Biggeblick“ in der Waldenburger Bucht im Sauerland über den Biggesee und bietet einen spektakulären Ausblick auf die Talsperre, die Gilberginsel, die Burgruine Waldenburg und die umliegenden Wälder. Eine besonders tolle Atmosphäre entsteht hier gegen Abend: Dann erstrahlt die Plattform in blauem Licht.  

Wer auch an der letzten Station noch nicht genug von Weitblick und schönen Aussichten hat, kann in Waldbröl auf dem Baumwipfelpfad im Naturerlebnispark Panarbora entlang der Baumkronen spazieren. An sechs Erlebnisstationen in 23 Metern Höhe erfahren die Besucher Spannendes über die Natur des Bergischen Waldes. Der höchste Punkt ist der Aussichtsturm in 40 Metern Höhe und bietet einen tollen Ausblick über das Bergische Land.

www.attendorn.de | www.panarbora.de

Passende Angebote zur Natur-Tour 3


Jetzt entdecken!

Impressionen & Videos


Lass Dich inspirieren: Dein NRW in Bildern

Senne-Landschaft im Teutoburger Wald., © Antje Zimmermann
Zwei Paare Wanderschuhe stehen im Gras vor einem Kneippbecken., © Antje Zimmermann
Die Bruchhauser Steine im Sauerland, © Tourismus NRW e.V., Oliver Franke
Panarbora Baumwipfelpfad, © Tourismus NRW e.V., Dominik Ketz
Die Externsteine in Horn-Bad Meinberg, © Teutoburger Wald Tourismus OWL GmbH / A. Hub
Eine Gruppe von Besuchern bei der Vollmondwanderung in der Wisent-Wildnis., © Antje Zimmermann
Unesco-Welterbe Corvey, © F.Grawe, www.klosterregion.de, Teutoburger Wald Tourismus OWL GmbH
Besucher genießen die Aussicht auf dem Weser-Skywalk, © F. Grawe / Kulturland Kreis Höxter