Ausstellung: Wunder der Natur. Die Intelligenz der Schöpfung, © Gasometer Oberhausen

Fünf für März


NRW zeigt seine überraschende Seite

Wir stecken die Weltkugel in den Gasometer, spielen zu Ostern mit Feuerrädern und tauchen ein Märchenschloss in bunte Farben. Auch im März zeigt Nordrhein-Westfalen seine überraschenden Seiten, Ausflug ins Auenland und kleine Zeitreise inklusive.

1 Zwischen Disneyland, Spuk und Burgromantik: Schlossleuchten

Als wäre das Schloss Drachenburg in Königswinter nicht schon eine Kuriosität für sich! Noch bis zum ersten Märzwochenende leuchtet es um den ehemaligen Herrensitz des spleenigen Paul Spinat in allen Nuancen von Neonlicht. Rund um das Schloss hoch über dem Rhein treiben Zauberwesen ihr irrlichterndes Unwesen und freuen sich am Staunen der großen und kleinen Besucher.

2 Leuchtende Erdkugel im Gasometer-Orbit

Statt dem Diercke-Atlas in den Ranzen, stecken wir in NRW einen Riesenglobus in die Tonne: Der Gasometer Oberhausen staubt Klischees von Naturbildung ab und zeigt Mutter Erde animiert im Wechsel von Tag und Nacht auf einer Projektionskugel mit 20 Metern Durchmesser. Unter der Kugel zeigt die Ausstellung „Wunder der Natur“ in großen Aufnahmen berühmter Fotografen: Dass man dabei was lernt, ist unvermeidbar, tut aber nicht weiter weh.

3 Ein Auenland gibt es nicht nur in Mittelerde

Hier findet man keine Hobbits, aber so manch anderen schrägen Kauz: In der Urdenbacher Kämpe bei Monheim darf der Rhein noch seine Aue überfluten und schafft damit ein sich im Jahreslauf immer wieder veränderndes Biotop für Vögel wie den Pirol, den Eisvogel oder den Steinkauz. Wohl fühlen sich aber auch vorsichtige Naturentdecker, die zwischen Tümpeln und Streuwiesen ihre ganz eigenen „Auenblicke“ erleben.

4 Osterräderlauf Lüdge: Immaterielles Kulturerbe und großes Spektakel

Kurios, traditionsverbunden & einzigartig: Am Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond lässt man in Lügde brennende Holzräder vom Osterberg ins Tal hinabrollen. Wer diesen Osterbrauch einmal erleben möchte, kann am Ostersonntag zuschauen, wie die Räder mit Stroh und Wasser präpariert werden und wie sie abends den Hügel erleuchten. Wem die tradionelle Pyrotechnik nicht reicht: Auch ein tip-top-modernes Höhenfeuerwerk bringt zum Abschluss den Himmel zum strahlen.   

5 Eine Zeitreise in die Arena der Sensationen

Wie hat man sich eigentlich vor 100 Jahren amüsiert? Vielleicht erinnern Kunstfurzen, Stangenakrobatik und Messerwerfen auch entfernt an das zeitgenössische Dschungelcamp - aber geben wir es zu, etwas neugierig sind wir jetzt schon, auf den Jahrmarkt Anno dazumal 2016 im LVR-Freilichtmuseum Kommern in der Eifel.

unbedingt weitersagen

Geheimtipps für...