Magnolienbaum im Frühling, © pixabay

Ausflugstipps für den Frühling


Die Natur blüht auf und die Tiere kehren aus der Winterpause zurück

Die besten Tipps für Frühlingsausflüge in NRW. Egal ob mit dem Rad, zu Fuß oder mit dem Schiff - hauptsache raus an die frische Luft.

Auf neuen Wegen durch den Frühling radeln

Runter vom Sofa, rauf aufs Rad: In NRW lässt sich vom Fahrradsattel aus prima die Natur entdecken, gerade zur Frühjahrszeit, und zwar mit Augen und Ohren: Am Niederrhein etwa klappern immer mehr Störche in ihren gut sichtbaren Nestern. Der Storchenrundweg in Wesel-Bislich zum Beispiel führt vorbei an acht Storchennestern, in dreien davon können Storchenpaare zurzeit bei der Brut beobachtet werden.
www.bislich.de/storchenrundweg

Durch die Landschaften von Sauerland und Ruhrgebiet führt der neue "Ruhr-Lenne-Achter". Der rund 70 Kilometer lange Rundweg nutzt ehemalige Bahntrassen und bietet deshalb auf meist steigungsarmer Strecke Natur gespickt mit Sehenswürdigkeiten, darunter die Dechenhöhle in Iserlohn.
www.outdooractive.com

In der Eifel führt ein neuer Radweg durch die römische Geschichte der Region: Via Velo heißt der rund 22 Kilometer lange Rundkurs zwischen Nettersheim und Blankenheim, an dessen Wegesrand etwa der Archäologische Landschaftspark mit Matronenheiligtum und Kleinkastell, die Ahrquelle oder eine Römervilla liegen.
www.nettersheim.de

In NRW gibt es ein riesiges Radwegeangebot. Egal, ob Rad-Neuheit oder Klassiker, bei den Geheimtipps für Radler findet man tolle Ausflugsideen.

So schmeckt der Frühling: Spargelgenuss in NRW

Endlich ist er da: Der Spargel steckt nun allerorts seine Köpfchen aus dem Boden, der Sonne sei dank. In NRW finden Genießer das erntefrische Gemüse vom Niederrhein bis hinunter in das Vorgebirge zwischen Köln und Bonn, über Westfalen-Lippe bis ins östliche Münsterland. Rund 400 Spargelhöfe in NRW sorgen dafür, dass die Stangen frisch auf den Tisch kommen. In dieser Zeit wird Kulturelles und Kulinarisches rund um den Spargel aus NRW für Besucher zum „Spitzen-Erlebnis", etwa bei Spargelfahrten mit der einzigen Schmalspurbahn in NRW oder bei einer Schlemmertour durch Walbeck.

Frühlingsluft schnuppern auf Seen und Talsperren

Im Boot die Frühlingssonne genießen oder einfach nur am Ufer entspannen: Das Bergische Land, die talsperrenreichste Region Europas, bietet auf sechs seiner insgesamt zwölf Stauseen ideale Freizeitmöglichkeiten für den Frühling. An der Aggertalsperre zum Beispiel laden Ruder- und Tretboote zu einer Frühlingstour über das Wasser ein. Die Brucher-Talsperre bei Marienheide bietet sogar nachts Sehenswertes: Bei Dunkelheit sind hier mitunter Edelkrebse, eine seltene nachtaktive heimische Flusskrebsart, zu beobachten.
www.dasbergische.de

Auch an den fünf großen Seen des Sauerlands lässt sich die frische Frühlingsluft herrlich genießen: Der neue barrierefreie „Airlebnisweg“ am Sorpesee zum Beispiel führt über gute drei Kilometer rund um ein Becken des Stausees, vorbei an 15 Erlebnisstationen. Möhneseeturm, Bigge-Lister-Rundweg mit Bigge-Skywalk, die Ausstellung Visionarium am Diemelsee und die Himmelstreppe am Hennesee sind weitere Ausflugsziele an den Sauerländer Seen.
www.sauerland.com/seen

Bei einer Schiffspartie auf dem Rursee lässt sich der Nationalpark Eifel vom Wasser aus genießen. Zu bestimmten Terminen gibt es von Schwammenauel aus spezielle Touren für Besucher mit eingeschränkter Mobilität. Ein Nationalpark-Ranger erklärt an Bord mit Hilfe von ertastbaren und duftenden Exponaten die Besonderheiten des Nationalparks.
www.rurseeschifffahrt.de

Das Münsterland leuchtet rosa, die Eifel blüht gelb

Im Frühling zeigt NRW sich besonders farbenfroh: Das münsterländische Zwillbrock leuchtet rosa, dafür sorgen wilde Flamingos, die bis Juli und bei erfolgreicher Brut bis in den September hinein im Naturschutzgebiet wohnen. In der Eifel verwandeln Millionen wilder Narzissen die Täler an Olef, Perlenbach und Fuhrtsbach in ein leuchtendgelbes Blütenmeer, das es so in Deutschland sonst nur noch im Hunsrück gibt. Ob wilde Orchideen in der Nähe von Aachen, Wisente in Siegerland-Wittgenstein oder Wildpferde in Dülmen bei Münster – das "Wilde NRW" zeigt sich besonders im Frühling ursprünglich und farbenfroh.

Gärten und Parks feiern den Frühling

In NRW blüht einem was! Wer das große Frühlingserwachen mit Gleichgesinnten feiern möchte, kann zum Beispiel vom 5. bis 8. Mai 2016 Schloss Rheda besuchen. Unter der Überschrift „Frühling im Park“ bieten 120 Aussteller am Himmelfahrtswochenende Garten-Ideen, Landhaus-Kultur, Schmuck, Mode und Delikatessen. Das Wasserschloss in Rheda-Wiedenbrück mit Barockgarten, Orangerie, einer Schlossmühle sowie dem Schlosspark, durch den die Ems fließt, bildet nicht nur die Kulisse, sondern ist auch für sich sehenswert.
www.fruehling-im-park.de 

Schloss Moyland am Niederrhein lädt kleine und große Gartenfreunde  zum Kräutergartenfest in die historische Parkanlage ein. Am 4. und 5. Juni 2016  geht es um Kräuter, deren Wirkung und Anwendung.
www.moyland.de

Der Gräfliche Park Bad Driburg, schon von Friedrich Hölderlin einst als "Tempel des Himmlischen" gerühmt, blüht in diesem Frühjahr besonders schön auf. Bis Anfang Juni verwandeln 286 verschiedene Sorten Tulpen, Narzissen und Krokusse den englischen Landschaftspark in ein Farbenmeer. Neu ist eine Dauerkarte, die auch in vielen anderen deutschen Grünanlagen gilt, darunter auch der Gartenschaupark Rietberg, der Maximilianpark Hamm, der Brückenkopf-Park Jülich und das Landesgartenschaugelände Zülpich.
www.graeflicher-park.de

In NRW laden bunt-blühenden Parks und Gärten zum Spazieren und Flanieren ein. In jeder NRW-Region finden sich Zeugnisse bedeutender Landschaftsarchitektur oder Gartenkunst.

unbedingt weitersagen

Frühlingserwachen in NRW